Die Tageszeit ist ein zentraler und wichtiger Punkt bei einem Shooting. Wenn es uns beiden terminlich passt, würde ich immer empfehlen, ca. 1-2 Stunden vor Sonnenuntergang zu shooten. Wann genau das ist, kann man im Internet nachschauen. Kurz nach Sonnenaufgang gibt es den selben Effekt, allerdings ist das natürlich ziemlich ziemlich früh und meist auch noch recht kalt. 

 

Sollten wir aus verschiedensten Gründen doch Vormittags, Mittags oder am frühen Nachmittag fotografieren, ist es wichtig, dass wir einen Ort wählen, an dem man in den Schatten ausweichen kann. So schön du die Sonne auch finden magst, so tödlich ist sie für schöne Bilder. Harte Schatten und überbelichtete Stellen sind in der prallen Sonne kaum zu vermeiden.

Auch die Jahreszeit sollte man natürlich bedenken. Manche Orte sehen nur saisonal schön aus (wie zum Beispiel ein blühender Kirschbaum oder eine Wiese voller Heidekraut), andere wandeln sich stark im Laufe des Jahres. Im Spätsommer sind viele Orte durch den starken Brennnessel- und Diestelbewuchs kaum begehbar.

 

Dazu kommen natürlich noch die ganz normalen jahreszeitenbedingten Veränderungen. Schnee, blühende Blumen und Sträucher, herbstliche Blätter... Wie du siehst, ist der Sommer nicht immer nur die passendste Zeit, um Bilder zu machen, auch wenn ich zwischen Mai und August immer noch die meisten Anfragen habe.

 

Aber im Grunde genommen hat jede Jahreszeit ihre Vor- und Nachteile, die man für sich nutzen muss. Überlegt einfach, was euch wichtig ist und welche Jahreszeit dafür am geeignetsten ist.